Technologie bewegt Kunst und Geschichte in der Villa Bienert

Das Barkhausen Institut veranstaltet gemeinsam mit dem Kupferstich-Kabinett und dem Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden am 9. Mai um 18:30 Uhr ein Open Lab in der Bienert Villa Würzburger Straße 43.

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Gründung des Bauhauses schlägt das Barkhausen Institut eine Brücke von 1919 bis 2019: zwischen der Entstehung neuer Lebenskonzepte Anfang des vorigen Jahrhunderts und der gegenwärtigen Entwicklung der IoT-Technologie für modernes Wohnen im Smarthome. In der Villa wird ein interdisziplinäres Experiment gewagt mit der digitalen Technologie und dem einzigartigen Raumentwurf des Künstlers Piet Mondrian für das Damenzimmer der Hausherrin. Eine 360°-Raumprojektion wird die virtuelle Umgestaltung des Raumes zeigen. Damit werden auch die häufig abstrakten Forschungsthemen im Bereich des Internet der Dinge veranschaulicht und damit des Forschungsschwerpunktes des barkhausen Instituts.

Außerdem haben die Teilnehmer die Gelegenheit, im ehemaligen Salon der Familie Bienert an spielerischen Mensch-Roboter-Stationen des Connected Robotic Labors und des Lehrstuhls für Mobile Nachrichtensysteme der TU Dresden das Phänomen der Latenz zu erleben. Im Rahmen der Kooperation mit dem Albertinum und dem Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, werden Führungen zur Geschichte der Familie Bienert, zur Architektur und zum Raumentwurf angeboten.

 

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Barkhausen Instituts.

 

DRESDEN-concept e. V.
TU Dresden
01062 Dresden

Telefon: +49 351 463 43178
geschaeftsstelle@dresden-concept.de

 

Presseanfrage:

Telefon:+49 351 463 40428
presse@dresden-concept.de