Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden (SNSD)Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden (SNSD)Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden (SNSD)Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden (SNSD)Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden (SNSD)Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden (SNSD)Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden (SNSD)Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden (SNSD)

Die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden (SNSD)

Die SNSD, Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, gehören zu den ältesten naturkundlichen Museen der Welt. Ihre Wurzeln liegen in der Kunst- und Naturalienkammer des sächsischen Kurfürsten August (1526-1586).

Die Einrichtung mit ca. 80 Mitarbeitern gehört dem Verbund der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung an. Etwa 6,5 Millionen Objekte, welche die meisten Bereiche der belebten und unbelebten Natur abdecken, dienen der Dokumentation, Darstellung und Erforschung der geologischen und biologischen Entwicklungsgeschichte und Vielfalt der Erde sowie der Bewahrung der Sachzeugen.

Das Museum für Tierkunde umfasst neun Sektionen und drei Fachgebiete, ein modernes molekulargenetisches Labor und ein Großtierpräparatorium.

Im Museum für Mineralogie und Geologie stehen zentrale Fragestellungen der Geobiodiversität im Mittelpunkt. In fünf Sektionen wird mit modernster Technik, wie z.B. Massenspektrometer, Laser und Röntgengerät Untersuchungen zum Aufbau, Inhalt und Alter von Gesteinen untersucht.

Zurück zur Übersicht