Staatliche Kunstsammlung DresdenStaatliche Kunstsammlung DresdenStaatliche Kunstsammlung DresdenStaatliche Kunstsammlung DresdenStaatliche Kunstsammlung DresdenStaatliche Kunstsammlung DresdenStaatliche Kunstsammlung DresdenStaatliche Kunstsammlung Dresden

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) zählen zu den bedeutendsten und ältesten Museumsverbünden der Welt.

Hervorgegangen sind sie aus den im 16. Jahrhundert angelegten Sammlungen der sächsischen Kurfürsten und polnischen Könige, vor allem aus der Kunstkammer, deren 450-jähriges Bestehen die SKD 2010 feierten. Die vierzehn Museen bieten eine thematische Vielfalt, die in ihrer Art einzigartig ist. Im Rahmen von Dresden concept kooperieren die SKD mit verschiedenen Wissenschaftsinstitutionen. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit sind in den Sonder- und Dauerausstellungen sichtbar.

Die SKD umfassen folgende Museen: Das Grüne Gewölbe, das Kupferstich-Kabinett, das Münzkabinett, die Rüstkammer, die Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen, die Porzellansammlung, den Mathematisch Physikalischen Salon, die Gemäldegalerie Alte Meister, die Skulpturensammlung, die Galerie Neue Meister, das Museum für Sächsische Volkskunst mit der Puppentheatersammlung sowie das Kunstgewerbemuseum. Außerdem sind die Kunstbibliothek, der Kunstfonds, die Sächsische Landesstelle für Museumswesen und das Gerhard Richter Archiv Teil des Verbundes.

Zurück zur Übersicht