Demonstration für unsere offene Gesellschaft und gegen Hetzparolen

Heute rufen Dresdner Parteien, Akteure der Zivilgesellschaft und Religionsgemeinschaften zur Demonstration für demokratische Grundwerte und eine offene Gesellschaft auf. Beginn der Demonstration ist um 18:15 Uhr auf dem Dresdner Neumarkt. Um 17 Uhr findet zudem ein Friedensgebet in der Kreuzkirche Dresden und um 18 Uhr ein weiteres in der Frauenkirche Dresden statt.

Auszug aus dem Aufruf:

Demonstration für unsere offene Gesellschaft und gegen Hetzparolen

Unsere Demokratie steht zunehmend unter Druck. Hass und Hetze, die Verhöhnung demokratischer Grundwerte oder die Verachtung grundlegender Prinzipien des demokratischen Liberalismus machen uns dies wiederholt schmerzlich bewusst. Die Grundwerte unseres friedlichen Zusammenlebens, wie Anstand und die Achtung der Würde jedes Menschen wie im Grundgesetz verankert, werden immer öfter unverhohlen angegriffen.

Die Vergangenheit mahnt uns, nicht wegzuschauen, die Gefahr beim Namen zu nennen, öffentlich aufzustehen und entschieden „nein“ zu sagen, wenn unsere Mitmenschen beleidigt, angefeindet und verletzt werden.

Unsere Geschichte lehrt uns, dass die Antwort auf Hass nicht noch mehr Hass sein darf, sondern unmissverständliches Einstehen für unsere Grundwerte. Unsere Demokratie braucht unser Rückgrat, unsere Stimme, unser Gesicht.

Am kommenden Montag wird Björn Höcke in Dresden öffentlich sprechen. Ein Mann, der die deutsche Erinnerungskultur aufkündigen will, verurteilte Holocaustleugner verteidigt und in seinen Reden jede Form unserer offenen Gesellschaft verächtlich macht.

Wir bitten Sie, am Montag, den 17. Februar 2020, ab 18:15 Uhr an unserer gemeinsamen Demonstration „Demokratie braucht Rückgrat“ teilzunehmen. Diese findet auf dem Neumarkt, in der Nähe des Denkmals König Friedrich August II statt.

Um 17 Uhr findet zudem ein Friedensgebet in der Dresdner Kreuzkirche und um 18:00 Uhr ein weiteres in der Dresdner Frauenkirche statt. Im Anschluss schließen sich die Teilnehmer der Demonstration auf dem Neumarkt an.

„Ihr seid nicht verantwortlich für das, was geschah. Aber dass es nicht wieder geschieht, dafür schon.“ Max Mannheimer

Mehr Informationen unter: www.facebook.com/events/532177034321695/

DRESDEN-concept e. V.
TU Dresden
01062 Dresden

Telefon: +49 351 463 43178
geschaeftsstelle@dresden-concept.de

 

Presseanfrage:

Telefon:+49 351 463 40428
presse@dresden-concept.de