3D-Druckdokumente für Kunststoffvisiere

3D-Druckdokumente für Kunststoffvisiere

Das im 3D-Drucker hergestellte Kunststoffvisier von DRESDEN-concept

Wir freuen uns sehr, dass auch Sie im 3D-Drucker Kunststoffvisisere drucken wollen. Die DRESDEN-concept Wissenschaftler*innen haben pro bono in Zusammenarbeit mit biosaxony e.V., dem medizinischen Personal der Städtischen Kliniken Dresden und des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus optimierte Konstruktionsdateien erstellt, die wir Ihnen gerne als Druckdateien zur Verfügung stellen. Dafür kontaktieren Sie bitte:

Lena Herlitzius, Referentin der TU Dresden für DRESDEN-concept: lena.herlitzius@tu-dresden.de oder André Hofmann, CEO von Biosaxony:hofmann@biosaxony.com

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass das Produkt nicht nach DIN geprüft wurde und nur für den aktuellen Engpass gedacht ist. Die Druckdaten sollen nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden.

Weitere Haftungsausschlussinformationen entnehmen Sie bitte dem Dokument.

Bauanleitung:

3D-gedruckte Kunststoffvisiere

Spritzgussdesign:

Kopfteil im SpritzgussdesignInnerhalb von nur drei Tagen haben Ingenieure und Studenten des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden gemeinsam mit DRESDEN-concept e.V. und biosaxony e.V., der ehrenamtlich tätigen Kunststoffschmiede* sowie dem Unternehmen 1st Mould GmbH die Kopfstützen für Gesichtsschilde für den Spritzguss optimiert.

Hier gelangen Sie zum Spritzgussdesign der Kopfhalterung. Das besondere Anliegen der Kunststoffschmiede* ist es hierbei, dass mit der erarbeiteten Lösung auch recycelte Kunststoffabfälle zur Herstellung der Gesichtsschilde verwendet werden können. Der so erreichbare geschlossene Werkstoffkreislauf schont dabei nicht nur die Umwelt, sondern ist zugleich auch sehr ressourceneffizient.

Bauanleitung für Spritzgießvariante